...

2023 Text   Am Ende der Welt (tba) mit Nora Krahl, Amir Baltić u.a.

2022 Dramaturgie   Pygmalia (Alte Oper Frankfurt) mit Ensemble Modern | Komposition, Text, Regie: Manos Tsangaris

2021 Regie / Text   Becoming Maria C. (Haus der Statistik) mit Derya Atakan, Mathilde Vendramin und Maria Reich | Ausstattung: Katrin Wittig

2021 Regie   Jedes Herz (Freiraum Berlin) mit Mina Guschke, Franz Deckert, Sandra Eilks, Jonas Holupirek | Komposition: Lara Bäucker | Text: August Dudda | Ausstattung: Noëmie Cassagnau

2019 Regie   Die Brüste des Tirésias (Theaterdiscounter) mit Privatoper Berlin | Ausstattung: Katrin Wittig

2019 Regie / Text   Winterreise oder Der letzte Tag (TheateruntermDach) mit Alba Gentili-Tesdesci, Marine Madeline, Luis Krummenacher, Daniel Adolf, Annalena Steiner

2018 Regie   Orfeo ed Euridice (Universitätskirche Rostock) mit Universitätsorchester und -chor Rostock, Claire Austin, Juliia Tarasova und Jaehee Lee

2018 Regie / Text   La Périchole (Delphi Theater) mit Lia Naviliat Cuncic, Chiara Jarrell, Ireene Ollino| Ausstattung: Philine Stich

2017 Regie   Il Mondo della Luna (Musikbrauerei Berlin) mit Sotiris Charalampous, Janneke Dupré, Hoekyung Lim, Ivon Mateljan | Ausstattung: Nadja Sofie Eller

2015 - 2016 Mitglied   im Jungen Rat des Maxim Gorki Theaters, kuratiert von Max Czollek und Esra Kücük

2015 - 2020 Studium   Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

2012 - 2015 Schauspiel / Dramaturgie   Produktionen u.a. im Ackerstadtpalast, Hebbel am Ufer Theater, Heimathafen Neukölln

2012 - 2015  Studium   Theater- und Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin

Christoph Clausen, geboren 1990 in Frankfurt am Main, ist Theaterregisseur und Autor. Er studierte in Berlin Literatur- und Theaterwissenschaft an der Freien Universität sowie Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. Ab 2011 arbeitete er als Schauspieler in verschiedenen Off-Theatern, u.a. Hebbel am Ufer Theater, Heimathafen Neukölln und Ackerstadtpalast. Seit 2016 inszeniert er Sprech- und Musiktheaterabende, arbeitet u.a. an der Komischen Oper, Staatsoper Berlin, Deutsches Theater und Philharmonie Luxembourg u.a. in Zusammenarbeit mit Ulrich Rasche, Manos Tsangaris und der freien Opernkompanie Novoflot. Seit 2018 schreibt er eigene dramatische Texte. Eigene Inszenierungen waren in den letzten Jahren am Delphi Theater, Theaterdiscounter, TheateruntermDach und im Haus der Statisik zu sehen. Ab 2021 inszeniert er darüber hinaus auf der mobilen Bühne KUBIK16. In seiner künstlerischen Arbeit bildet Christoph Clausen musiktheatrale Gegenwelten, die sich zwischen Installation und Oper bewegen. Dabei öffnen sich surrealistische Räume, in denen gegenwärtige politische und queerfeministische Diskurse verhandelt werden.